Leistungsort bei Internetauktionen

Der Fall

Der Verkäufer bot im Rahmen einer eBay-Auktion zwei gebrauchte Fahrradsättel an, welche zu einem Startpreis von ‚€ 1,00 erworben werden konnten. Als Standort der Sättel gab er Koblenz an, als Versandkosten der Sättel ‚€ 8,00, wobei er eine andere Versandoptionen in das Ermessen des Käufers stellte. Mit Ende der Auktion erwarb ein Käufer die Sättel für ‚€ 1,00, überwies diesen Betrag an den Verkäufer und teilte ihm mit, dass er die Sättel in Koblenz selbst abholen wolle, was jedoch vom Verkäufer verweigert wurde. Dieser bestand auf einer Zusendung der Sättel zu einem Versandpreis ‚€ 8,00, was der Käufer ablehnte. Nach erfolgloser Fristsetzung mit Ablehnungsandrohung durch den Käufer zur Lieferung der Sättel, trat der Käufer vom Kaufvertrag zurück und machte gerichtlich Schadenersatz wegen Nichterfüllung geltend.

Die Entscheidung

  1. Leistungsort bei eBay-Auktionen ist mangels anderer Vereinbarungen der Wohnsitz der Verkäufers. Der Käufer ist daher berechtigt, die ersteigerten Produkte unter Wegfall von Portokosten selbst beim Verkäufer abzuholen.
  2. Stellt der Verkäufer nach Rücktritt vom Kaufvertrag durch den Käufer wegen seiner eigenen Weigerung, die Produkte bei sich abholen zu lassen, eine negative Beurteilung über den Käufer ein (hier: Vorsicht Spaßbieter, bietet erst und zahlt dann nicht!), ist der Käufer berechtigt, diese unwahre Behauptung löschen zu lassen.

Konsequenzen

Legt ein Verkäufer bei eBay Wert darauf, keinen persönlichen Kontakt zu seinen Kunden zu haben und die von ihm verkauften Produkte zu übersenden, muss dies ausdrücklich in den Auktionsbedingungen festgehalten werden. Ansonsten ist der Käufer berechtigt, unter Vermeidung von Versandkosten die Artikel auch selbst abzuholen. Negative Bewertungen des Käufers, weil dieser eine andere als die vom Verkäufer ursprünglich vorgesehene Versandart wählte, sind nicht zulässig, wenn der Verkäufer nicht eindeutig eine bestimmte Versandart zur Grundlage der Auktion gemacht hat.