Bildersuchmaschine keine Persönlichkeitsverletzung durch Fotothumbnails

Der Fall

Mit Zustimmung einer Mitarbeiterin war auf der Homepage ihres Arbeitgebers ihr Foto abgebildet.

Der Internetsuchdienst www.123people.de betreibt eine Personensuchmaschine, in der man Bilder zu Personen suchen kann. Nach Eingabe des Namens der Mitarbeiterin wurde auch das entsprechende, von der Homepage des Arbeitgebers entnommene Vorschaubild angezeigt.

Die Mitarbeiterin verlangte von dem Suchmaschinenbetreiber das Löschen ihres Fotos sowie die Abgabe einer Unterlassungsverpflichtungserklärung, künftig keine Bilder von ihr mehr abzubilden. Der Suchmaschinenbetreiber löschte daraufhin das Foto der Mitarbeiterin, gab jedoch die Unterlassungsverpflichtungserklärung nicht ab.

Die Entscheidung

  1. Die Abbildung eines Vorschaubildes eines Fotos einer Person, das diese selbst im Internet eingestellt hat oder das mit ihrem Willen veröffentlicht wurde, stellt keinen rechtswidrigen Eingriff in ihr Recht am eigenen Bild und ihre Persönlichkeitsrechte dar. Der Suchmaschinenbetreiber ist aus diesem Grund auch nicht Störer und daher nicht zur Abgabe einer Unterlassungsverpflichtungserklärung verpflichtet.
  2. Ein Berechtigter, der Bilder im Internet ohne Einschränkungen frei zugänglich macht, muss mit den üblichen Nutzungshandlungen rechnen. Es ist ihm ohne Weiteres zuzumuten, hinreichende Sicherungsmaßnahmen gegen das Auffinden des Fotos vorzunehmen, wenn derartige Nutzungshandlungen im Internet unterbunden werden sollen.
    (redaktionell bearbeitet)

Konsequenzen

Das Landgericht Hamburg stützt das Urteil zunächst ausdrücklich auf die BGH-Entscheidung zu Bildersuchmaschinen und Vorschaubildern. Danach werden die Rechte eines Dritten dann nicht verletzt, wenn dieser seine Werke selbst im Internet veröffentlicht und keinerlei technische Möglichkeiten in Anspruch nimmt, um die Abbildung der Werke von der Suche und Anzeige durch Bildersuchmaschinen auszuschließen. Gleiches gilt nach Auffassung des Landgerichtes Hamburg auch für Fotovorschaubilder, wenn diese Fotos mit Wissen und Wollen des Abgebildeten im Internet veröffentlicht wurden.

Das gesamte Urteil

Das vollständige Urteil finden Sie hier mit freundlicher Genehmigung von juris.